In diesem Artikel gehe ich kurz und knapp auf das Sandstrahlen und mein verfügbares Equipment, das aus einer Strahlpistole, einem Kompressor und einer kleinen Strahlkabine besteht, ein.

Mein Sandstrahl Equipment

Leistungsdaten des Elektra Beckum Kompressor von Bj. 1997 welcher einer sich in meinem Besitz befindet.

Leistungsaufnahme 5,5 kW
Kesselinhalt 350l
Effektive Abgabemenge  620l/min bei 8bar
Ansaugleistung 800l

 

Als Strahlpistole wird eine sehr günstiges Modell aus dem Internet verwendet. Man findet dieses unter dem Namen "Sandstrahlpistole PS-1" oder "DEMA Sandstrahlpistole PS-1" z.B. bei Pollin - Sandstrahlpistole PS-1. Die aus gehärtetem Stahl gefertigten Ersatzdüsen werden im Internet zum Teil für den selben Preis verkauft, wie die komplette Pistole inklusive 2 Strahldüsen. Pollin verkauft diese Ersatzdüsen jedoch sehr günstig zu einem fairen Preis: Ersatzdüse für Sandstrahlpistole PS-1.

Meine Strahlkabine für kleine Dinge

TBD

Allgemeine Informationen zum Sandstrahlen

Die folgenden beiden Bilder zeigen den Unterschied einer neuen zu einer ungefähr 15 Stunden verwendeten Düse. Der Durchmesser des Lochs der neuen Düse beträgt 6mm, der Flächeninhalt ca. 28mm^2. Der Durchmesser der alten Düse beträgt ca. 9mm mit einer Fläche von ca. 64mm^2. Grob überschlagen halbiert sich daher der am Ende der Düse anliegende Strahldruck bei der ausgeschliffenen Düse im Gegensatz zu der frischen Düse. Es ist daher immer ratsam die Düse nach einem gewissen Zeitraum auszutauschen.

 

PS 1 Duesen Front

 

PS 1 Duesen Rueckseite

 

Bei professionellen durch eine von Hand geführte Strahldüsen tritt das Strahlmittel-Druckluft-Gemisch mit einer Geschwindigkeit bis max. 240 m/s aus der Düse aus und trifft mit dieser hohen Geschwindigkeit auf die zu reinigende Oberfläche. Der Betriebsdruck, der zur Beschleunigung des Gemisches in der Düse erforderlich ist, sollte nicht unter 5 bar liegen. In heutigen Anlagen werden bereits 10 – 12 bar verwendet.

Der Luftmengenbedarf kann ab 500l/min veranschlagt werden. Dabei handelt es sich also um die tatsächliche Abgabemenge und nicht um die gern genannte Nennleistung von den Kompressorenherstellern. Um semiprofessionell/professionell  Sandstrahlen zu können, sollte ein Kompressor mit mindestens zwei Zylindern eingesetzt werden. Eine Luftmenge von 600 - 700 Liter pro Minute ist das absolute Minimum. Um wirklich Freude am Sandstrahlen haben zu können, sollten am Besten 800 - 900 Liter pro Minute verfügbar sein.

Um vernünftig Sandstrahlen zu können, muss man auch zwingend darauf achten, dass die Luft schön trocken ist, ansonsten verklebt das feine Strahlgut in der Pistole und verstopft diese. Dies führt dazu, dass man ständig am Pistole bzw. Ansaugschlauch reinigen ist. Um das Wasser, welches beim Komprimieren der Umgebungsluft konzentriert wird,  aus der Druckluft herauszubekommen verwendet man einen Wasserabscheider, dieser wird zwischen dem Kompressor und der Pistole montiert.

Ebenfalls sehr wichtig ist, dass das verwendete Strahlgut zu 100% trocken ist. Mindestens genauso wichtig ist die Verwendung einer gute Strahldüse. Diese nutzen sich je nach Strahlmittel, Qualität, Material und Druck recht schnell beim Gebrauch ab. Je ausgeschliffener die Düse ist, desto weniger wird der Luftstrahl auf einen Punkt verjüngt und umso weniger Kraft liegt im Sandstrahl.

Je nach Strahlmittel und zu behandelnder Oberfläche sind die zuvor erwähnten 10-12 bar Druck zu viel! Ab einem gewissen Druckbereich erzeugt man nicht mehr Abtrag sondern nur noch mehr Staub, da das Strahlgut beim Auftreffen auf die zu reinigende Oberfläche pulverisiert wird. Dies führt zu einem höheren Strahlmittelverbrauch und vermehrter Staubbildung und hat nur einen geringeren Abtrag zur Folge, egal mit wie viel bar man den Strahl beschleunigt. Generell kann man davon ausgehen, dass bei konstanten 8 bar genügend Druck zur Reinigung der Oberfläche anliegt.

 

Welches Strahlgut ist das Richtige?

Eine recht gute Antwort auf diese Frage findet man unter den folgenden Links:

http://www.werkzeug-formenbau.de/2014/05/welches-strahlmittel-ist-das-richtige/

http://www.oldtimer-tv.com/oldtimer/DE/tipps-tricks/index.php?Seite=55

https://www.arteka.de/Strahltechnik/Strahlmittel/